WaKaGe - Warendorfer Karnevalsgesellschaft | Prinz Tönnie I., von Architektur und Handball pur
16119
page,page-id-16119,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
FotoNeu
PRINZ TÖNNIE I., VON ARCHITEKTUR UND HANDBALL PUR

Aktueller Prinzenorden 2017_II„Kein Thema“ …. so oder so ähnlich soll die erste Reaktion unseres neuenPrinzen auf die Anfrage von Großfürst Hans Strotmann gewesen sein, ob er denn bereit wäre für das Prinzenamt im Jahre 2017.

          

Unter seinem Titel „Prinz Tönnie I., von Architektur und Handball pur“ regiert nun Dirk Tönnies für ein Jahr das Warendorfer Narrenvolk. Der Diplom-Ingenieur der Architektur feiert am 21.03.2017 seinen 50. Geburtstag. Geboren wurde er in Münster-Hiltrup als Sohn von Rechtsanwalt Werner Tönnies und seiner Frau Marilies Tönnies. Im Alter von fünf Jahren zog es seine Familie von Münster nach Warendorf. Dort besuchte er das Gymnasium Laurentianum und die Berufsfachschule. Darauf folgte sein Architektur-Studium an der FH in Münster.

          

Vor mittlerweile 17 Jahren gründete er sein Architekturbüro welches heute seinen Sitz am August-Wessing-Damm 17 hier in Warendorf hat. Er ist Vater von 2 Kindern, Tim-Niklas, 19 Jahre und Nina, 16 Jahre.

          

Privat pflegt er eine enge Verbindung zu den Niederlanden da seine Lebensgefährtin, Linda Weissink, aus Enschede stammt. Beide haben sich bei einem Rosenmontagsumzug in Warendorf kennengelernt an dem Linda viele Jahre mit der Musikkapelle „Schutterij“ teilgenommen hat.

          

Eines seiner beiden Hobbys ist der Handball. 10 Jahre lang war er für die erste WSU-Mannschaft in der Landes- und Bezirksliga im Einsatz, war unter anderem Jugendtrainer und spielt heute noch aktiv in der 3.Mannschaft, der sog. „WSU-Allstars“.

          

Nicht zu vergessen seine zweite Leidenschaft, der Karneval. In der Warendorfer Karnevalsgesellschaft ist er seit 1993 aktiv und somit schon fast ein Urgestein. Nach vier Jahren in der JuKa war er fast 19 Jahre Mitglied der Prinzengarde und hat dabei Jahr für Jahr die prinzlichen Würdenträger gut beobachten können.

          

Seit 2016 ist er nun Mitglied im Senat der WaKaGe und bekleidet dort das Amt des Ratsschreibers.

          

Dem aber nicht genug und so zog er kurzerhand als ihr neuer Stadtprinz am 21.01.2017 in die Narhalla ein. Grund genug zu diesem Anlass auch sein Prinzenlied zu präsentieren. Nach den Klängen der Gruppe „Brings“ welche mit dem Titel „Kölsche Jung“ einen wahren Hit gelandet haben, möchte er nun alle Jecken einladen mit ihm eine tolle, fröhliche und vor allen Dingen friedliche Session zu genießen ….. 

          

„Das ist der Prinz der WaKaGe, es ist Prinz Tönnie mit dem Meisje aus Enschedeee……“

          

(Text: WaKaGe / Foto: Foto Kaup – http://www.foto-kaup.de)